02. Oktober 2018

Geburtstagsgeld gespendet

Kürzlich überreichte André Peters, Geschäftsführer der bollautomation GmbH mit Sitz in Kleinwaldstadt, an die Stiftung Lebensräume in Neu-Isenburg einen Scheck über 2000 Euro. Monika Hubert und Kathrin Max-Degner freuten sich über die Spende für Menschen mit psychischen Erkrankungen. Mit dem Geld wollen die Bewohner Hof und Garten des Wohnhauses im Luftgässchen für neue Begegnungen verschönern. Das Besondere am Geschenk: Die Mitarbeiter der bollautomation spendeten ihr Geburtstagsgeld.

 
Christioph Wutz, Vorstandsvorsitzender Stiftung Lebensräume, André Peters, Geschäftsführer bollautomation GmbH, Monika Hubert und Kathrin Marx-Degner, Betriebsleitung Lebensräume Kreis Offenbach (von links)

Der persönliche Kontakt und das Gespräch über die Arbeit können Anlass zu neuen Taten sein. So jedenfalls in Neu-Isenburg. Lea Strauß, Mitarbeiterin der bollautomation GmbH in Kleinwaldstadt, kennt Franziska Pfaff, die bei der Stiftung Lebensräume in Neu-Isenburg arbeitet. Pfaff erzählte aus ihrem Arbeitsalltag, den sie mit der Betreuung und Begleitung von psychisch erkrankten Menschen verbringt. Lea Strauß war fasziniert. Sie sprach mit ihren Kollegen und schlug vor, das Geburtstagsgeld diesen Menschen zu spenden. Die Mitarbeiter waren von der Idee begeistert. Die Geschäftsführung verdoppelte den Spendenbetrag. 

„Wir spenden unser jährliches Geburtstagsgeschenk von der Firma an eine soziale Einrichtung. Dabei legen wir Wert auf den persönlichen Kontakt und möchten auch wissen, was mit unserem Geld gemacht wird“, sagt Lea Strauß. Sie freut sich, dass die Kollegen ihrem Vorschlag zugestimmt haben und Menschen mit psychischen Erkrankungen Hof und Garten ihres Wohnhauses verschönern können. „Wir möchten diese Menschen dabei unterstützen, dass sie ein möglichst normales Leben führen können“, sagt Strauß. Mit der Verschönerung des Geländes sollten auch „inklusive“ Begegnungen ermöglicht werden.

André Peters, Geschäftsführer der bollautomation GmbH, überbrachte persönlich die Spende und informierte sich ausführlich über die Arbeit von Lebensräume bei seinem Besuch in Neu-Isenburg. Die bollautomation GmbH ist mit 120 Mitarbeitern ein europaweit führendes mittelständisches Unternehmen im Bereich Robotik für Messtechnik. Mit Chistoph Wutz stellte Peters erste Überlegungen darüber an, wie die bollautomation die Endfertigung industrieller Aufträge in den Lebensräume Tagesstätten mit Messtechnik unterstützen könnte. Christoph Wutz bedankte sich für die großzügige Spende bei der bollautomation und freut sich auf mögliche gemeinsame Aktivitäten.

Lesen Sie mehr zur Spendenübergabe in der Offenbach Post vom 02.10.2018  unter dem Titel "Spende statt Geburtstagsgeschenk".