Endlich so weit – die Bewohner beziehen ihr neues, modernes Stadthaus

Knapp zwei Jahre nach dem virtuellen Spatenstich ist es endlich so weit: Im Starkenburgring 41 im Herzen von Offenbach können ab Dienstag, den 22. März 2022, 20 Menschen mit seelischer Behinderung nach und nach ihr neues Zuhause beziehen.

 

Die Mitarbeitenden der Stiftung LEBENSRÄUME in der Stadt freuen sich riesig, dass der lang ersehnte Einzug der Bewohner*innen in das 100 Jahre alte, nunmehr topsanierte Stadthaus unmittelbar bevorsteht. Mit dem Bauvorhaben hat LEBENSRÄUME seinen Anspruch verwirklicht, einen Ort des Miteinander Wohnens, des Lebens und damit auch der Heimat zu schaffen. 

In ihrem neuen Zuhause erwarten die Frauen und Männer insgesamt 20 moderne Einzelzimmer, die etagenweise als unterschiedlich große Wohneinheiten mit Gemeinschaftsbereich und Sanitärräumen organisiert sind. Hinzu kommen in einem eigens dafür errichteten Anbau im Bauhaus-Stil mehrere Gemeinschaftsräume, eine große Dachterrasse, ein Fitness- und Wellnessbereich im Tiefgeschoss sowie ein modern gestalteter Außenbereich mit bepflanzbaren Hochbeeten und Freiraum zum Entspannen.

Verantwortlich für den Um- und Anbau war das Büro pätzold kremer architekten. Bereits im Jahr 2016 hatte das Offenbacher Architekturbüro mit den Planungen für das moderne Stadthaus begonnen, der eigentliche Startschuss für die Sanierung erfolgte im April 2020 in Form eines – pandemiebedingt – virtuellen Spatenstichs. Das Bauvorhaben wird hauptsächlich finanziert vom Landeswohlfahrtsverband Hessen.

Die offizielle Einweihungsfeier ist für September 2022 geplant.

Wir informieren!

Fotos: pätzold kremer architekten