Ich arbeite gerne und suche neue Herausforderungen

Das gefällt mir an LEBENSRÄUME

Ich kann mich als Mitarbeiterin mit eigenen Ideen einbringen und werde bei der Umsetzung von LEBENSRÄUME unterstützt. Als Beispiel fällt mir BELA (bewegen, ernähren, lernen, akzeptieren) ein. Ein  Ernährungsworkshop für Frauen, den ich mit meiner Kollegin Ina Moter aus dem Betreuten Wohnen für unsere Besucher modifiziert und umgesetzt habe.

Den Tag verbringe ich mit

Meine Hauptarbeitszeit verbringe ich in der Tagesstätte im Beschäftigungs- und Begegnungsbereich. Neben meiner Tätigkeit als Ressortleiterin begleite ich eine Frauenwohngruppe. Zuhause arbeite ich gerne im eigenen Garten. Ich beschäftige mich mit Malen und habe viel Freude mit meiner kleinen Hundedame Molly. Sie wird von einer Hundetrainerin und mir zum Tagesstätten-Begleithund ausgebildet. Auch bin ich ein sehr treuer Fan der Löwen Frankfurt und gehe regelmäßig zu den Eishockey-Spielen. 

Andrea Buchert, 48, arbeitet seit 25 Jahren als Ergotherapeutin in der Psychiatrie. In der Offenbacher Tagesstätte begleitet sie Menschen dabei, ihren Tag sinnvoll zu verbringen. Sie hat einen eigenen Garten, malt gerne und freut sich an ihrer kleinen Hundedame Molly.    

Psychosoziale Arbeit heißt für mich

Ich bin seit 25 Jahren in der Psychiatrie tätig. 11 Jahre als Ergotherapeutin in der Psychiatrischen Klinik Offenbach und seit 13 Jahren bei LEBENSRÄUME in der Offenbacher Tagesstätte. Psychosoziale Arbeit bedeutet für mich, Menschen dabei zu begleiten, ihren Tag sinnvoll zu verbringen. Bei meiner Arbeit erfahre ich viel von den Menschen und auch die Menschen von mir – acht Stunden am Tag. Ich möchte bei ihnen, trotz ihrer schweren Erkrankung das Interesse wecken, in den Tag zu gehen, sich nicht zu isolieren und den Alltag ganz praktisch zu verbringen. Es soll für sie  Sinn machen, morgens aufzustehen, sich anzuziehen, in die Tagesstätte zu gehen, sich auszutauschen und Interessen zu entwickeln. Auch gemeinsam schöne Dinge zu unternehmen, die sie sich alleine nicht zutrauen würden, wie z.B. einen Trommelworkshop zu besuchen oder an Ausflügen teilzunehmen, sind Herausforderungen, die die Besucher in der Tagesstätte meistern.

Arbeiten / Wohnen bedeutet für mich

Ich arbeite sehr gerne und suche immer wieder neue Herausforderungen. Ich identifiziere mich stark mit meiner Arbeit. 
Meine Wohnung ist für mich der Ort, wo ich Kraft schöpfen und auftanken kann.

Mein Lebensmotto

„Dance like nobody´s watching. Love like your´ve never been hurt. Sing like nobody's listening. Live like it's heaven on earth.“ (Mark Twain)

"Tanze als ob niemand dir zusähe. Liebe, als wärst du nie verletzt worden. Singe, als würde niemand zuhören. Lebe wie im Himmel auf Erden."